Nepal für Traveller
Informationen und Tips für eine Nepal Reise

Wegbeschreibung


Anfahrt: Der Startpunkt unserer Trekkingtour war Pokhara, von wo aus wir mit dem Bus nach Birethanti fuhren. Hier kam auch schon der erste Check Point. Da es schon abends war (aufgrund der Trekking-Permits) übernachteten wir bei einer netten Familie in ihrem "Schlafzimmer", weshalb sich die Familie während der Nacht in die Küche zurückzog.
Nachfolgende Stundenangaben sind inklusive Pausen und einer normalen Gangart.
Zur Orientierung dient unsere Wanderkarte am Ende dieser Seite.

1. Tag: (Birethanti - Ghandrung max. 7 Stunden)
Früh morgens starteten wir in Richtung Annapurna Base Camp. Unsere erste Station sollte die Ortschaft Ghandrung sein, die wir auch nach einem steilen Aufstieg erreichten. Da es das letzte größere Dorf ist, gibt es hier das letzte Telefon vor dem Base Camp.
2. Tag: (Ghandrung - Chomrong max. 6 Stunden)
Der Weg führt durch ein Tal, das man leider nicht umgehen kann. Deshalb muß man den mühsamen Abstieg auf sich nehmen, wonach man einen noch anstrengenderen Aufstieg vor sich hat. Auf der Landkarte sieht die Entfernung nicht sehr groß aus, doch durch die Höhenunterschiede (ca. 600m ab danach 700 m auf) reicht diese Tour für eine Tagesetappe. Empfehlen können wir in Chomrong die "Exellent View Lodge", da sie hervorragendes Essen zubereiten und man hat einen, wie der Name schon sagt, exzellenten Ausblick. Chomrong ist die letzte Ortschaft auf dem Weg, die anderen Stationen sind nur noch eine Ansammlung von Lodges.
3. Tag: (Chomrong - Bamboo max. 5 Stunden)
Auch hier mußten wir einen ähnlichen Ab- Aufstieg überwinden wie am Tag zuvor. Nach einem weiteren Check Point erreichten wir Bamboo, das dem Namen entsprechend mitten in einem Bambuswald liegt.
4. Tag: (Bamboo - Deurali max. 6 Stunden)
Nach der herrlichen Bambuslandschaft führt der Weg nur noch bergauf, bis man nach Dovan und dem Himalaya-Hotel endlich Deurali erreicht, welches auf 3700 m liegt.
5. Tag: (Deurali - Annapurna Base Camp max. 6 Stunden)
Endlich ging es in Richtung Base Camp. Doch zuvor mußten wir noch einen sehr stressigen Aufstieg von 500m bei extrem dünner Luft hinter uns bringen. Doch der anstrengende Fußmarsch wird spätestens auf dem Annapurna Base Camp belohnt, nachdem man einen Zwischenstop auf dem Machapuchare Base Camp (3900 m) eingelegt hat.

Vorsicht: Das Gebiet zwischen Deurali und Machapuchare Base Camp ist stark Lawinengefärdet. Erst am 03.03.02 kamen dort 3 deutsche Trekker ums Leben. Es ist deshalb absolut notwendig folgende Sicherheitshinweise zu beachten:


  • Wenn heftige Schneefälle waren, ist es besser 1-2 Tage im ABC oder MBC abzuwarten.


  • Die meisten Lawinen kommen erst ab dem Vormittag herunter. Deshalb sollte man in Deorali und auf dem Rückweg vom MBC morgens um 5:30 losgegangen, wo der Schnee noch hart gefroren ist. Dies heißt aber auch schon bei der Tourenplanung vorzusehen, dass man in Deorali und später am MBC übernachtet, auch wenn man dann vielleicht den Nachmittag nur noch rumsitzt!


  • Die Lawine kommen meist an nur wenigen Stellen herunter. Diese sehen wie harmlose Schneefelder aus., sind aber wenn nicht alles zugeschneit ist, gut zu erkennen. Die Gruppe sollte dann auseinandergezogen werden, so dass mindestens 50 m zwischen jedem einzelnen Teilnehmer sind. Alle Schneefelder sehr zügig überqueren. Es ist eine absolute Disziplinsache, dann nicht mittendrin einen kleinen Moment eine Verschnaufpause einzulegen.


6. Tag: (Annapurna Base Camp - Dovan max. 5 Stunden)
Der Abstieg ist anfangs nicht ganz so stressig wie der Aufstieg und es geht relativ flott voran.
7. Tag: (Dovan - Chomrong max. 5 Stunden)
Wäre nicht der sehr steile Aufstieg in Chromrong, wäre es eine angenehme Etappe gewesen.
8. Tag: (Chomrong - Shaule Bazar max. 6 Stunden)
Da wir nicht noch einmal über Ghandrung marschieren wollten, nahmen wir einen anderen Weg, mit einem kleinen Abstecher zu den sehenswerten Hot Springs. Da es schon relativ spät war, übernachteten wir in Shaule Bazar.
9. Tag: (Shaule Bazar - Birethanti max. 2 Stunden)
Die letzte Strecke war nur noch ein Spaziergang im Gegensatz zu den letzten Tagen. Am Ausgangspunkt Birethanti angekommen, mußten wir noch ca. 30 Minuten zur Straße gehen, von wo aus wir den Bus nach Pokhara nahmen, welcher für die Fahrt ungefähr 2 weitere Stunden benötigte.


Unsere schon etwas verbrauchte Wanderkarte:








Tavelnepal@gmx.de Nepal letzte Änderung am 30.12.1998