Re: Troll

Sorry, mein Rechner spinnt zur Zeit und sendet postings vorzeitig ab, ich versuche, zu ergaenzen. falls es nicht anders geht, muss ich einen anderen Rechner verwenden.

> Als "Troll" wirst Du bezeichnet, wenn Dir etwas zugestossen ist, was moeglichst niemand erfahren soll. Wir wurden damals sogar in das Hanuman-Doka-Gefaengnis in Kathmandu gesperrt, wie man uns sagte, auf Veranlassung der deutschen Botschaft.
> Das wurde uns von allen Seiten gesagt, von Nepalis, von den anderen westlichen Botschaftern, die ich aufsuchte und auch aus dem Umfeld der deutschen Botschaft. Es sollte auf keinen Fall in die Oeffentlichkeit gelangen, was uns passiert war.
> Nur einige deutsche Botschaften, wie die in Kathmandu, waren uebrigens damals bekannt fuer solche unglaublichen Vorgaenge. Hinzu kam dann noch die Loesegelderpressung unserer beider Angehoerigen, bei meiner Freundin erfolglos, meine
> Mutter ueberwies statt der gewuenschten 400.000DM nur 8000DM.
> Da es dafuer Zeugen gibt und diese Ueberweisung rueckverfolgbar war, floss das Geld schliesslich unaufgefordert wieder zurueck. Der Botschafter trat vorzeitig seinen Weihnachtsurlaub an. Unsere Geschichte ist nicht in dem Masse bekannt geworden, wie aehnliche Faelle in Suedamerika, die der Spiegel sehr gut recherchierte und veroeffentlichte. Die Beteiligten waren die gleichen, in Bonn (damals Regierungssitz).
> Du kannst sicher sein, dass sich solches nicht mehr wiederholt, dafuer buergen unsere Kanzlerin Merkel und ihre Fuehrungsriege. Nein, die Vorkommnisse von damals werden sich mit Sicherheit nicht wiederholen. dafuer hat "der Spiegel" zu Vieles waehrend der 90er Jahre (ab 1993) aufgedeckt. In der Regierung von Nepal fanden sich damals immer Leute, die fuer absdrus anmutende Aktionen zu gewinnen waren. In Nepal war man diesbezueglich bestens unterrichtet und wir kamen frei, nachdem wir ueber einen nepalesischen Rechtsanwalt und ein Gericht offiziell dem deutschen Botschafter das Recht entzogen, unsere Interessen zu vertreten. Das ist sehr blamabel fuer den Botschafter gewesen.
Wegen aehnlicher Aktionen sassen der deutsche Staatssekretaer des Bundeskanzleramts und sein "Sonderbeauftragter" in Kolumbien im Gefaengnis ein. Ja, wir konnten es damals nicht fassen, was da geschah. Erst die Spiegelberichte und die Aussagen der anderen Botschafter, insbesondere von Frankreich und der Schweiz, brachten uns Gewissheit.
nein, das sollte absolut nicht in die Oeffentlichkeit und soll es auch heute noch nicht, man wird als "Troll" bezeichnet. Das ist noch die bequemste Art, jemanden mundtot zu machen. In anderen Laendern wird man einfach "beseitigt". Das war uebrigens in Nepal noch bis mindestens 2008 ueblich. Heute ist Nepal nicht mehr in der Spitzenposition der Laender, die gegen Menschenrechte verstossen. Amnesty International veroeffentlicht darueber jedes Jahr eine Statistik.
Andere Laender sind an Nepals Stelle getreten, so Syrien, Afghanistan, Nordkorea und wenige andere Laender.
Ja, alles Trolle, die dem syrischen Diktator unbequem sind.

Geschrieben von Bernd Schlueter am 04. März 2016 um 22:08 Uhr.

Antwort zu: Troll geschrieben von Bernd Schlueter am 04. März 2016 um 21:38 Uhr.


antworten    zurück zum Board




Antwort:

Name:  
E-Mail:

Überschrift:

Nachricht (min. 75 Zeichen):