Re: 20 j, m wuerde gern fuer 1/2 - 1 Jahr in Nepal leben

Namaste,

erstmals, poste niemals Deinen vollstaendigen Namen im Internet.

Am sinnvollsten waere es fuer Dich, buche einfach einen Flug nach Nepal. Kauf Dir einen Reisefuehrer und lese aufmerksam das Nepalbord und www.trekkingforum.com.

In 2-3 Monaten kannst Du mit dem Touristenbus Nepal auf eigene Faust erkunden, und vielleicht am Ende Deiner Nepalreise auf Grund Deiner Erfahrung eine Trekkingtour buchen.

Dann hast die Erfahrung und kannst selbst einschaetzen, wo in Nepal Hilfe noetig ist.

Fluege nach Nepal kosten ab 600 €. Hotels 1-5 Euros, Touristenbus kosten ca. 5 Euros. Fruehstueck 1 Euro, Dhal Bhat ab 1 Euro, Wasser 1 Euro.

So kommst mit wenig Geld durch Nepal und wirst das Volk dort kennen und lieben lernen.

Viel Spass in Nepal

Manfred W.
Vorschlag fuer Deine Reiseroute:
Kathmandu - Nagarkot - Bhaktapur - Pokhara/Lakeside - Chitwan und zurueck nach Kathmandu
anschliessend Trekkingtour


> Hi,

> Deine Anfrage inspiriert mich zu folgender Antwort:
> Du darfst jaehrlich maximal 3 Monate ein Touristenvisum beantragen. Machst das im Oktober, kannst fuer das neue Jahr nochmals ein Visum beantragen.

> Moechtest Du etwas beitragen, so mein Vorschlag:
> Arbeitest Du in Waisenhaeuser oder Kindergaerten, wie die Voluntaere, nimmst Du Nepalesen den Arbeitsplatz weg. Kein Kindergarten bezahlt einem Nepalesen, wenn er nicht dafuer einen Voluntaeren bekommen kann, der auch noch ueberteuert fuer diese Arbeit bezahlt.

> Wenn Du ausserhalb Kathmandus gehst, siehst Du in den Reisfeldern viele arbeitende Frauen.
> Die Maenner haben das nicht noetig.
> Du gibst einfach irgendeiner dieser Frauen taeglich 1 €. Damit koennen sie sich 2 Mahlzeiten (Dhal Baat und Chow Mein) kaufen. Dafuer machst Du ihre Arbeit auf dem Feld. Also Reis pflanzen, oder im Oktober Reis ernten.
> Fuer Deine eigene Mahlzeit zahlst nochmals 1 €. Dafuer darfst sicher umsonst im Haus in einem Raum dieser Familie schlafen. Das Wasser, welches Du zum trinken bekommst ist umsonst und in Nepal ernaehren sich die meisten von Reis, Linsen und Gemuese.
> Das kostet nur wenige Euros.
> Damit machst Du eine Familie gluecklich, und hast in Nepal ein erfuelltes Leben.

> PS: ein wenig Ironie ist dieser Antwort.
> Besser waere es gewesen, Du haettest den Mut gehabt, Dein Abi erst mal zu vollenden.

> Ein Bauer kann ja in Nepal nach dem Aussaehen des Reis, einfach die Ernte sausen zu lassen, nur weil er keine Lust mehr hat.
> Und humanitaere Hilfe kommt jetzt zu spaet. Das Erdbeben war im April. Die Nepalesen warten bestimmt nicht so lange auf Hilfe.
> Wenn Du Tapetenwechsel brauchst, wie waere es als Erntehelfer in den Alpen?


> > Sehr geehrte User,

> > ich schreibe in der Hoffnung jemanden zu erreichen, der mir bei meinem Vorhaben behilflich sein koennte. Ich moechte mich gern fuer laengere Zeit humanitaer in Nepal engagieren, jedoch sind die Angebote jeglicher im Internet zu findenden Institutionen ziemlich teuer und mit meinem Budget von maximal 1500€ nicht vereinbar. Ich habe mein Abitur idiotischerweise abgebrochen, um nach einem FSJ (Freiwilligendienst) als Schulbegleiter und weitergehender Taetigkeit im selben Bereich zur goldenen Erkenntnis zu kommen, dass es óhne Abitur nicht moeglich seien wird meine Zukunftsplaene zu verwirklichen. Vorher brauch ich aber dringend einen Tapetenwechsel und moechte frei nach dem Motto "Aktivist ist wer aktiv ist" meine Wenigkeit zur Verfuegung stellen, um im Gegenzug mal wieder frische Luft zu inhalieren und den Kopf von saemtlichem Muell frei zu kriegen, um den man hier nicht umher kommt. Nepal hat mich mit der unberuehrten Natur, als auch mit der Religion und der Kultur direkt gecatched. Es soll kein falscher Eindruck entstehen, ich kann es mir nicht leisten Urlaub zu machen, deshalb brauche ich vor Ort die Moeglichkeit meinen Lebensunterhalt zu gestalten. Von Naturschutzprojekten ueber Kinderbetreuung/Unterricht bis hin zu elementaren Hilfstaetigkeit geb ich mich mit so ziemlich allem zu Frieden, dass mir einen Aufenthalt ermoeglichen wuerde. Wer von euch kennt dort Hilfsorganisationen, gerade nach dem Erdbeben sollte doch noch immer humanitoere Hilfe von noeten sein. Ich lebe seit drei Jahren allein und bin sowohl selbststaendig, als auch flexibel und kreativ. Ich glaube dies reicht aus, um meine Position zu erlaeutern und auf Ratschlaege/Chancen von euch zu warten. Ich glaube an glueckliche Zufaelle und hoffe nicht das mein Vorhaben allzu utopisch ist.

> > Mit freundlichen Gruessen
> > Alexander Kampkoetter

Geschrieben von manfred w. am 09. August 2015 um 00:02 Uhr.

Antwort zu: Re: 20 j, m wuerde gern fuer 1/2 - 1 Jahr in Nepal leben geschrieben von Heiner am 06. August 2015 um 04:13 Uhr.


antworten    zurück zum Board




Antwort:

Name:  
E-Mail:

Überschrift:

Nachricht (min. 75 Zeichen):