Re: Reise nach Nepal im Juni 2015

Liebe Andrea, Deine geschilderten Eindruecke "treffen den Nagel auf den Kopf" und spiegeln absolut die Bestandsaufnahme die wir aus unserem Buero in Kathmandu erhalten haben wieder. Visit Nepal!!!
Norbu


> Hallo zusammen,
> am letzten Sonntag bin ich von einer 3-woechigen Reise nach Nepal zurueckgekehrt.
> An dieser Stelle moechte ich meine Eindruecke schildern.
> Beim Anflug auf Kathmandu sind zunaechst keine gravierenden Veraenderungen zu beobachten. Nur die vielen bunten Zelte und Plastikplanen auf oeffentlichen Plaetzen und Parks fallen auf. Denn viele Menschen koennen nicht in ihre Haeuser zurueck weil sie instabil oder voellig zerstoert sind.
> Beim Rundgang durch die Stadt scheint alles normal zu sein. Hier und da eine Haeuserluecke. Der Schutt ist groesstenteils weggeraeumt (Ausnahme ist Bhaktapur: hier war die Zerstoerung am groessten). Hier und da sieht man hoelzerne Stuetzfeiler an den Waenden der Haeuser.
> Im Osten des Landes (Richtung Jiri) sind auf den Doerfern Schaeden wahrzunehmen.
> Richtung Westen (Bandipur, Pokhara und Umgebung) gibt es keinen Hinweis auf Schaeden.
> Das groesste Problem (mal abgesehen von der Wohnungsnot) stellt die Arbeitslosigkeit dar, denn alles haengt direkt oder indirekt vom Tourismus ab. Die wenigen Auslaender, die man im Moment vor Ort sieht, arbeiten zumeist in Nepal oder sie sind sogenannte Tee-Touristen, die mit 500 NR am Tag auskommen.
> Was das Land jetzt vor allem braucht, sind Touristen, die in der naechsten Saison Trekkingtouren machen.
> Waehrend meines Auffenthaltes hatte ich nirgends ein Problem. Restaurants, Hotels und Lodges sind geoeffnet (Ausnahmen: Langtang und Manaslurunde). Die Busse fahren ueber Land, die Inlandsfluege bringen einen von A nach B, so das Wetter es zulaesst.
> Wenn es nach mir ginge wuerde ich lieber heute als morgen wieder nach Nepal reisen. Leider muss ich bis Dezember warten.
> Durch die Unterstuetzung meiner Freunde und Kollegen habe ich auf meiner Reise eine kleine Hilfsaktion organisieren koennen. Naeheres dazu koennt ihr auf meiner Internetseite nachlesen:
> http://arlang.de/spendenaktion.php
> Die Beste Hilfe fuer Nepal ist die Rueckkehr der Touristen.
> In diesem Sinne viele Gruesse von Andrea

Geschrieben von Norbu am 12. Juli 2015 um 20:22 Uhr.

Antwort zu: Reise nach Nepal im Juni 2015 geschrieben von Andrea-Regina Lang am 10. Juli 2015 um 15:47 Uhr.


antworten    zurück zum Board




Antwort:

Name:  
E-Mail:

Überschrift:

Nachricht (min. 75 Zeichen):