Re: Inletts

Nein die Waerme entsteht sicher nicht durch die Daune, schon klar und sie speichert sie auch nicht. Bei Waerme im Schlafsack geht es wie bei Haeusern z.B. naemlich um das Isolieren! genauer gesagt um spezifische Waermekapazitaet, die Dicke der Isolierenden Schicht und die Flaeche die der Kaelte ausgesetzt ist. Das isolieren macht am einfachsten und besten die Luft (noch besser ist Vakuum, siehe Doppelscheiben an Fenstern), sie befindet sich zwischen den Daunen die sich aufbauschen! Schau doch mal wie Mutter Natur das Problem geloest hat: Voegel haben Federn und drunter Daune, Eisbaeren haben Feines Fell und Fett (isoliert auch wunderbar). Jedes Tier nimmt im Winter zu, als Reserve und auch Kaelteschutz. Aber kein Tier der Welt packt sich im Winter in eine duenne Huelle ein. 150g 800cuin Daune sind uebrigens viel, glaub es mir, ich kaufe genug Daune um Schlafsaecke und Daunenjacken "aufzumoebeln". Ein -10° Schlafsack hat ca. 550g Daune, ein -15° ca. 700g und ein -20 ca. 850g. Fleece isoliert auch sicher besser als Seide, da er auch ein Luftpolster entstehen laesst. Nach meinen Kenntnissen ist das Isolationsvermoegen von Seide nicht gerade hoch.
Ok, ich betrachte die Sache halt sehr Naturwissenschaftlich, hat was mit meinem Beruf zu tun. Ich moechte hier nur darauf hinweisen, dass es bei waerme im Schlafsack darum geht sich gegen die Kaelte abzuschirmen, mit einer moeglichst dicken Luftschicht.
How Do account verification poloniex You Create an Account? Ich benutze aber selber auch ein Seideninlett, nicht um meinen Schlafsack waermer zu machen, sonder weil man in Seide einfach super schlaeft!
So, Gruss,
Paul


> > ein Seideninlett bring glaube ich nur + Waerme bei mittleren Temperaturen so 0 bis +10, aber es macht aus einem -10 Schlafsack doch sicher kein -15 Schlafsack, oder? Das ist bei Schlafsackherstellern naehmlich ein Unterschied von ca. 150g Daune bester Qualitaet, da kommen 0,2mm Seide nicht ran.

> Es ist nicht die Seide und nicht die Daune wodurch die Waerme entsteht bzw. gespeichert wird.
> Der Koerper erzeugt die Waerme und durch das umgebende Material wird die Waerme daran gehindert sofort aufzusteigen und "den Koerper kalt zurueck zulassen". Entscheident ist also immer - wieviel Luft kann der Koerper erwaermen (wer friert kann auch kaum Luft erwaermen, deshalb die warme Trinkflasche im Schlafsack und eine warme Mahlzeit bevor man "zu Bett" geht)und wie wird die vom Koerper erwaermte Luft am besten am Koerper gehalten.
> 150g Daunen um den Koerper verteilt, werden sicher auch nicht mehr als eine einfache Schicht bilden und dazu sind die darin enthaltenen "Loecher" immer noch gross genug um die Waerme gut entfleuchen zu lassen.
> Ein hervorragender Waermespeicher ist uebrigens eine gute Muetze denn 90% des Waermeverlust im Schlafsack geschehen ueber den Kopf.
> Wer also paar Grundregeln beachtet kommt besser ueber die Nacht:
> - warme Fuesse (Socken)
> - warmer Kopf (Muetze)
> - warme Mahlzeit (Kalorienreich)
> - trockene Kleidung
> - viel gut zu waermendes Luftpolster um sich
> - moeglichst Wind geschuetze Schlafstelle (http://www.outdoornet.de/Service/own/chill.htm


> Gute Nacht!
> Lutz

Abgeschickt von Paul am 15. Dezember 2005 um 23:12 Uhr.

Antwort zu: Re: Inletts geschrieben von Lutz am 15. Dezember 2005 um 08:38 Uhr.


antworten    zurück zum Board




Antwort:

Name:  
E-Mail:

Überschrift:

Nachricht: